In German, Uncategorized

 

Markusmuseum

Der Besuch der Markuskirche kann zu einer spannenden Tour auch für Kinder werden, wenn man sich zum Beispiel das Markusmuseum vornimmt.

Dieses Museum wurde vor 100 Jahren in der einstigen Werkstatt der Mosaizisten eingerichtet und ist 2003 neu eingerichtet worden.
Zuerst muss man 40 antike, steile Stufen in einem engen Gang besteigen; man muss nach Luft schnappen!

die alten, steilen Stufen

die alten, steilen Stufen

Beim Eintreten erwarten uns einige Modelle über Entwicklung und Architektur der Kirche.
Das eine Model (Längsschnitt) mit einem durchsichtigen Fußboden läßt die Säulchen der Krypta unter dem Hochaltar und die mit Blei überzogenen Kuppeln erkennen.

Model (Längsschnitt) mit einem durchsichtigen Fußboden

Model (Längsschnitt) mit einem durchsichtigen Fußboden

In einem anderen Model werden der ursprüngliche Grundriß der Markuskirche in der Form von einem griechischen Kreuz und die darauffolgenden Hinzufügungen klar.

Model mit dem ursprünglichen Grundriß der Markuskirche

Model mit dem ursprünglichen Grundriß der Markuskirche

Loggia oder ‘Terrazza dei Cavalli’

Wir gehen dann weiter zum großen Balkon, zur Terrasse mit herrlichem Blick auf den Markusplatz.

Die Aussicht ist wirklich atemberaubend! Da klickt schon das Handy wie wild!

Aussicht vom Balkon der Markuskirche zum Markusplatz

Aussicht vom Balkon der Markuskirche zum Markusplatz

 

Aussicht vom Balkon der Markuskirche zum Dogenpalast

Aussicht vom Balkon der Markuskirche zum Dogenpalast

Wie liest man die Uhr am Uhrturm? Wo ist das berühmte Cafè Venedigs? Wie hoch ist der Glockenturm? Warum gibt es nun so wenig Tauben?

Schon im Mittelaltar galt sie als Aussichtsterrasse; der italienische Dichter Petrarca hatte dort mit dem Dogen der Feier anlässlich eines Sieges der Venezianer beigewohnt.

Markusinnere von der Westempore

Nun gehen wir vom Balkon zum Inneren der Kirche zur Westempore zurück.
Die Aussicht ist imposant. Wir sind sprachlos… über uns glänzen überall Mosaiken in allen möglichen Farben. Diese tausenden, glanzvollen Mosaiken entfalten sich wie in einem Traum vor unseren Augen.

die tausenden, glanzvollen Mosaiken von der Empore

die tausenden, glanzvollen Mosaiken von der Empore

Wie wurden die Mosaiken überhaupt hergestellt und aufgetragen? Wie viele Mosaiksteinchen hat man gebraucht? Wann entstand das heutige Bildprogramm?

Mosaiken, Mosaiken und wieder Mosaiken

Mosaiken, Mosaiken und wieder Mosaiken

Die wichtigsten Geschichten aus dem Neuen Testament beeindrucken immer durch die Fertigkeit dieser anonymen Mosaizisten.

Pferde und Quadriga

Spannend wird es bei den vier bronzenen Pferden, die während des vierten Kreuzzuges aus dem Hippodrom, der Pferderennbahn von Konstantinopel, nach Venedig gebracht wurden.

Es handelt sich um einen Bestandteil einer römischen Quadriga, die einzige authentische Quadriga oder Viergespann des Altertums.

die vier bronzenen Pferde

die vier bronzenen Pferde

Aus wie vielen Teilen bestehen die Pferde? Wo ist die Nahtlinie? Wieviel wiegen sie? Wie alt sind sie?

Detail der vier bronzenen Pferde

Detail der vier bronzenen Pferde

Die lebensgroße Pferde flossen immer Bewunderung und gleichzeitig Ehrfurcht ein. Goethe hat sie damals 1786 schon bewundert. (1)

Das Museum der Markuskirche

Der Rundgang geht weiter an Überreste von antiken Mosaiken, Marmorplatten und eventuell Gewändern und Teppichen vorbei.

 

antike Mosaiken

antike Mosaiken

A propos wer war der heilige Markus? Warum ist der geflügelte Löwe sein Symbol?

Auf diese Fragen und weitere werden wir eingehen.

Dann gehen wir durch eine andere steile abenteuerliche Stiege wieder herunter zum Markusplatz.

 

steile Stufen nach unten

steile Stufen nach unten

Fiona Giusto

www.venicetours.it

1) 8. Oktober 1786

‘Pferde auf der Markuskirche besah ich in der Nähe. Von unten hinauf bemerkt man leicht, daß sie fleckig sind, teils einen schönen gelben Metallglanz haben, teils kupfergrünlich angelaufen. In der Nähe sieht und erfährt man, dass sie ganz vergoldet waren, und sieht sie über und über mit Striemen bedeckt, da die Barbaren das Gold nichtabfeilen, sondern abhauen wollten. Auch das ist gut, so blieb wenigstens die Gestalt. Ein herrlicher Zug Pferde! Ich möchte einen rechten Pferdekenner darüber reden hören. Was mir sonderbar scheint, ist, dass sie in der Nähe schwer und unten vom Platz leicht wie die Hirsche aussehen.‘

Recommended Posts

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search